Der Denk-mal-Schutz ist aufgehoben

7 Mrz

Die zunehmende Verblödung des Menschen

6 Feb

Es kann nicht sein was nicht sein kann…

~ANDERSmensch~

Wer sich bereits in einem Zustand wachen Bewusstseins befindet, dem wird in den letzten zehn Jahren folgendes Phänomen nicht verborgen geblieben sein: Der Großteil der Menschheit verblödet zunehmend.

– Woran liegt das?

Zum Einen liegt es wohl an dem irreführenden Glauben an Bildung. Menschen mit Schulbildung halten sich für intelligent, obwohl meistens das Gegenteil der Fall ist. Bildung zerstört einen wesentlichen Teil der ursprünglichen, natürlichen Intelligenz und Beobachtungsgabe des Menschen. Der Großteil dessen, was ein Kind in der Schule lernen muss, basiert auf Annahmen, Mutmaßungen, Pseudofakten und Lügen. Man sagt diesem Kind zum Beispiel, die Erde sei rund, die Geschichte der Evolution sei so oder so verlaufen, der Erdkern bestünde aus flüssigem Eisen, auf der Venus herrschten diese oder jene Bedingungen, man müsse besser, schneller, stärker, härter und schlauer sein als andere, um zu überleben, und das Kind muss all das glauben, weil es keine Möglichkeit hat, diese Aussagen zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 870 weitere Wörter

Kriege, Völkerwanderung, Asyl, Neue Weltordnung – Eine Analyse

3 Jun

Eigentlich wollte ich mich zur Asyl Thematik und allem was damit zusammenhängt nicht äußern, aber aufgrund von einer Flut von Nachrichten und vieler Bitten habe ich mich umentschieden.
Ich werde bestimmte Sachverhalte nur anschneiden.
Wer Zweifel an der Wahrhaftigkeit bestimmter Sachverhalte hat, kann sie selber nach recherchieren oder muss auf mein Buch warten, in dem detaillierter auf die Sachverhalte eingegangen wird.

Zu Beginn möchte auf die Ursachen der momentanen Flüchtlingsströme eingehen.
Einer der Gründe, wenn nicht sogar der Hauptgrund, für die momentane Situation ist Krieg.
Aber welchen Zweck haben Kriege und passieren sie aus Zufall?
Fakt ist, dass Krieg ein Geschäft ist.
Jede verschossene Patrone, jedes zerstörte Haus und jeder tote Mensch erzeugt Profit. Es werden immer beide Seiten des Krieges finanziert und dadurch erlangt man die Kontrolle über Regierungen, weil sie sich für den Krieg überschulden.

Alle Kriege verfolgten einen bestimmten Zweck und passierten nicht aus Zufall.
Gründe für das Starten von Kriegen:

– Einbindung von Staaten in das globale Wirtschafts- und Finanzsystem
– Stürzen von unliebsamen Regierungen
– Neuaufteilung von Staaten
– Vertreibung und Genozid
– Sicherung und Kontrolle von Ressourcen
– die Erlangung der Kontrolle über die Geldpolitik des jeweiligen Landes

Die Gründe für das Starten von Kriegen sind bekannt, aber wie lässt sich das auf die Geschichte Deutschlands übertragen?
Seit 1914 wird Krieg gegen Deutschland geführt und er ist bis heute nicht beendet.
Ein Grund für den Krieg gegen Deutschland war die Angst Frankreichs und Englands vor der großen Wirtschaftskraft und den kolonialen Bestrebungen Deutschlands.
Weitere Ziele des Krieges gegen Deutschland waren:

– die Zerschlagung und Besetzung des Deutschen Kaiserreichs
– Abschaffung der Monarchie
– Einbindung Deutschlands in ein globalisiertes Wirtschafts- und Finanzsystem
– Kontrolle über die Geldpolitik
– die Dezimierung der deutschen Bevölkerung, weil es damals laut der Meinung von England und Frankreich zu viele Deutsche gab

Nach dem 1. Weltkrieg wurden die genannten Ziele nicht komplett erreicht, deswegen war ein 2. Weltkrieg notwendig.
Seit dem Ende des 2. Weltkrieges ist Deutschland ein besetztes Land und das hat sich bis zu dem heutigen Tag nicht geändert. Die BRD als Konstrukt wurde erschaffen, um weiter Krieg gegen Deutschland zu führen.
Seit 1945 dient Deutschland als Melkkuh und Motor der Neuen Weltordnung.
Deutschland muss Organisationen wie der EU, Nato, UNO , IWF und Weltbank angehören und finanzieren, die der Etablierung der Neuen Weltordnung dienen.
Außerdem ist Deutschland gezwungen, wenn man sich nicht direkt mit Truppen beteiligt, weltweite Kriege finanziell und durch den Geheimdienst zu unterstützen.
Außerdem dient Deutschland, durch die amerikanischen Militäreinrichtungen im Land, als Knotenpunkt für die weltweiten Kriege. Momentan versucht die Neue Weltordnung, Deutschland dazu zu benutzen einen Krieg gegen Russland zu starten.

Man kann zusammenfassen, dass wer das System BRD unterstützt, automatisch die weltweiten Kriege und die Neue Weltordnung unterstützt.

Ein weiter Grund für die Flüchtlingsströme sind korrupte und unfähige Regierungen in den jeweiligen Ländern.
Deswegen haben die Menschen in diesen Ländern eine Mitschuld an ihrer Situation, weil sie diese korrupte und unfähigen Regierungen zulassen.
Diese korrupten Regierungen verkaufen unter anderem ihre Ressourcen unter Wert, lassen sich kaufen und interessieren sich nicht für das Wohlergehen ihres eigenen Volkes.
Auf der anderen Seite unterstützt das System BRD diese korrupten Regierungen.
Die Unterstützung wird aufgrund von Wirtschaftsinteressen unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe geleistet. Durch die Entwicklungshilfe werden Leistungen durchgeführt, die eigentlich die Regierungen für ihr Volk leisten müssten und werden dadurch an der Macht gehalten.

Die BRD ist kein souveräner Staat, sondern ein reines Wirtschaftsgebiet. Deswegen stehen wirtschaftliche Interessen ganz oben auf der Agenda und nicht das Wohl des Volkes.

Außerdem werden Entwicklungsländer durch Organisationen wie IWF und Weltbank, die der Neuen Weltordnung dienen, gezielt mit Entwicklungshilfe verschuldet, um sie abhängig zu machen.

Eine weitere Ursache sind Eingriffe von außen in Länder und Völker.
Jedes Volk ist ein eigener Organismus, der sich über Jahrhunderte entwickelt und gewachsen ist.
Jeder Eingriff von außen verursacht nicht nur eine Veränderung, sondern verursacht auch ein Ungleichgewicht.
Ein Eingriff von außen ist zum Beispiel, die durch Spendengelder finanzierte Arbeit von Hilfsorganisationen in den betroffenen Ländern.
Noch nie in der Geschichte der Menschheit entstand Wohlstand durch Schenkung.
Außerdem verhindert die Arbeit von Hilfsorganisationen, dass ineffektive Systeme in den betroffenen Ländern durch eine innere Selbstreinigung abgeschafft werden, sie werden stattdessen am Leben gehalten.
Zu dem Thema eine interessantes Interview mit einem afrikanischen Journalisten, der fordert, dass alle Zahlungen von Entwicklungshilfe und Spendengeldern eingestellt werden sollten, weil sie die Probleme nur vergrößern (http://www.welt.de/…/Die-Entwicklungshilfe-ist-der-Grund-fu…).

Das Spenden ist der Ablasshandel der modernen Zeit.
Man erkauft sich ein gutes Gewissen und man kann sich als guter Mensch fühlen, anstatt das System zu ändern, das für die Probleme verantwortlich ist und man vergrößert sogar noch die Probleme.

Ein weiterer Eingriff in diese Länder war die Zeit der Kolonialisierung.
Man zwang Völkern eine bestimmte Lebensweise auf, nahm ihnen ihre Identität und ihr Wissen.
Außerdem wurden Landesgrenzen willkürlich gezogen und verschiedene Völker zum zusammen leben gezwungen und somit wurde ein Grundstein vieler Konflikte und Kriege gelegt, die bis zur heutigen Zeit anhalten.
Vor allem England und Frankreich sind dafür verantwortlich.
Aber wem nützte die Kolonialisierung?
Genau wie bei Kriegen hatten nur die Eliten einen Nutzen aus der Kolonialisierung.
Folgende Ziele wollten sie damit erreichen:

– Erschließung von bis dahin unerschlossenen Völkern und Ländern
– Einbeziehung dieser Länder in ein globales Wirtschafts- und Finanzsystem
– Sicherung von Ressourcen
– Kontrolle des weltweiten Rohstoffhandels
– Erlangung der Kontrolle über die Geldpolitik

Die Eliten nutzten zur Durchsetzung dieser Ziele europäische Armeen.
Was wir heute erleben ist eine umgekehrte Kolonialisierung von der 3. Welt in die westlichen Staaten, um die westlichen Nationalstaaten zu zerstören. Um das durchzusetzen, redet man den Menschen Schuldgefühle für die Zeit der Kolonisation ein, obwohl nur die Eliten davon profitiert haben.

Ein weiterer Grund für die Flüchtlingsströme sind unfaire Handelsbedingungen.
Durch Subventionen und Handelsbeschränkungen durch die EU werden die Wirtschaften in den Entwicklungsländern zerstört.
Die beste Waffe gegen Armut sind eine freie Marktwirtschaft, faire Handelsbedingungen, Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen und nicht Spenden und Entwicklungshilfe.

Wir leben momentan in einem Wirtschaftssystem, das sich Korporatismus nennt und nicht in einer freien Marktwirtschaft und vor allem nicht im „Kapitalismus“.
So etwas wie Kapitalismus gibt es gar nicht und es handelt sich dabei um einen Kampfbegriff, der von Karl Marx geprägt wurde. Unser momentanes Wirtschaftssystem hat sogar mehr sozialistische Merkmale als freiheitliche.
Also wenn man einen Sozialisten über den momentanen „Kapitalismus“ schimpfen hört, dann kann man sich seinen Teil denken.

Ein weiterer Grund für die Flüchtlingsströme ist Überbevölkerung.
Die Überbevölkerung in den betroffenen Ländern wurde durch die genannten Eingriffe von außen verursacht, sprich durch Kolonialisierung, Entwicklungshilfe und Spenden.
Auch in Europa gab es Zeiten in denen es eine Überbevölkerung gab.
Damals machten sich Menschen aus Europa auf nach Nord- und Südamerika und andere Gebiete um neues Land zu besiedeln und um die dortige einheimische Bevölkerung zu verdrängen.
In der heutigen Zeit ist die selbe Entwicklung zu beobachten. Durch den Druck der Überbevölkerung machen sich die Menschen in den Entwicklungsländern auf, um neues Land zu besiedeln und die einheimische Bevölkerung zu verdrängen.
Der Unterschied zu damals ist, dass die hiesige einheimische Bevölkerung die neuen Siedler bei der Neuansiedlung finanziell unterstützt.

Ein weiterer Grund für die Flüchtlingsströme ist das Festhalten von Völkern an rückständige Kulturen, Religionen, Traditionen und Verhaltensweisen, die eine fortschrittliche Entwicklung in ihren Ländern verhindert.

Was ich nicht als Grund für die Flüchtlingsströme sehe sind Waffenexporte.
Niemand wird gezwungen Waffen zu kaufen und sich über den Haufen zu schießen.
Nicht Waffen töten Menschen, sondern Menschen töten Menschen. Und wenn Deutschland die Waffen nicht verkaufen würde, dann würde es jemand anderes tun.
Wenn niemand anderes die Waffen verkaufen würde, dann würden sich diese Menschen mit Schwertern umbringen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass fast alle Ursachen für die Flüchtlingsströme durch die Eliten verursacht wurden.
Diese global agierenden Eliten, die keine Loyalität zu einer Nation haben, verfolgen damit die Umsetzung eines Jahrhunderte alten Planes und zwar die Etablierung einer Neuen Weltordnung.
Diese Neue Weltordnung verfolgt das Ziel eine zentralistische Weltregierung zu etablieren, die absolute Macht und Kontrolle inne hat.
Dazu müssen Völker und Kulturen gleichgeschaltet werden.
Das versucht man unter anderem durch die Verschmelzung von Völkern und Kulturen zu erreichen.
Das ist in allen westlichen Staaten zu beobachten, aber Deutschland ist nochmal ein Sonderfall, weil es ein besetztes Land ist.

Schon vor Ende des 2. Weltkrieges wurden verschiedene Pläne für das Nachkriegsdeutschland erstellt.
Die bekanntesten waren, neben den offiziellen Umerziehungsplänen, der Kaufmann Plan, der Morgenthau Plan und der Hooton Plan.
Der Kaufmann und Morgenthau Plan sahen unter anderem vor die deutsche Bevölkerung zu sterilisieren, Deutschland zu deindustrialisieren und zu einem Agrarstaat zu verwandeln.
Dies wurde aber als zu radikal verworfen, weil die westlichen Siegermächte ein politisch und wirtschaftlich starkes Deutschland brauchten, als Bollwerk im Kalten Krieg gegen die Sowjetunion.

Ein Zitat aus dem Hooton Plan, der folgendes vorsah: „Während dieser Zeit (der Überwachung und Besetzung) soll ebenfalls die Einwanderung und Ansiedlung nicht deutscher Menschen, insbesondere nichtdeutscher Männer, in die deutschen Staaten gefördert werden. Um größeren Widerstand bei den Deutschen zu vermeiden, schlug Hooton vor, diese Umzüchtung langsam durchzuführen, unter anderem durch Genmanipulationen, um den Deutschen die kriegerischen Erbanlagen wegzuzüchten“.

Man könnte zu dem Schluss kommen, dass seit Ende des Kalten Krieges, der Hooton Plan durchgeführt wird.

Wie schon erwähnt dienen Organisationen wie die EU, NATO und UNO der Ziele der Neuen Weltordnung.
Das ist daran erkennbar, dass diese Organisationen versuchen so viel Macht wie möglich zu zentralisieren.
Das größte Hindernis zur Etablierung einer Neuen Weltordnung sind Nationalstaaten, besonders Nationalstaaten mit homogenen Bevölkerungen.
Die Eliten sehen vor allem die westlichen Nationalstaaten als Hindernis auf dem Weg zur Neuen Weltordnung, aufgrund ihren hohen wirtschaftlichen und technologischen Entwicklungsstandards.
Außerdem weil die europäischen Völker schon immer sehr freiheitsliebend waren und sich gegen Autoritäten erhoben haben. Deswegen nutzen die Eliten die Flüchtlingsströme, die sie verursacht haben, um die westlichen Nationalstaaten zu zerstören und um Chaos und bürgerkriegsähnliche Zustände zu verursachen.
Dies würde dann die Erlassung von Notstandsgesetzen und autoritären Maßnahmen rechtfertigen, wie zum Beispiel die Beschneidungen von Freiheiten und Rechten oder der Einsatz der Armee im Inneren.
Die Vorkommnisse in Suhl haben gezeigt, wie leicht bürgerkriegsähnliche Zustände zu verursachen sind.
Ein in der Toilette runter gespülter Koran hat schon gereicht.

Aber wie schafft man es eine homogene und geeinte Gesellschaft zu spalten und heterogen zu machen?

Erstmal muss bei der Bevölkerung einer Umerziehung durchgeführt werden, die über einen längeren Zeitraum andauert. Dabei spielen Bildungssystem und Medien eine Schlüsselrolle.
Unter anderem wird der Bevölkerung dabei Selbsthass und Schuldgefühle eingeredet.
Eine weitere Maßnahme ist das verbreiten von bestimmten Ideologien in der Gesellschaft, wie zum Beispiel Marxismus, Feminismus, Globalismus, Materialismus, Relativismus uvm. (Beitrag zur Verbindung dieser Ideologien zur New World Order https://www.facebook.com/vinoth.whynot/posts/10205146745578970).

Bei dieser Umerziehung wird den Menschen unter anderem eingeredet, dass alle Menschen, Kulturen und Zivilisationen gleich sind und auf der gleichen Entwicklungsstufe stehen.
Außerdem, dass Nationen, Völker und Geschlechter soziale Konstrukte sind, die es nicht wert erhalten und geschützt zu werden.
Des weiteren wird den Menschen eingeredet, dass Wohlstand purer Zufall ist und nichts mit Arbeitsmoral, Eigenverantwortung, Fleiß, Talent und Intelligenz zu tun hat.
Hinzu kommt die gezielte Ablenkung der Bevölkerung, damit sie bestimmte Entwicklungen nicht wahrnimmt.
Außerdem werden multikulturelle, multiethnische und multireligiöse Gesellschaftsmodelle propagiert, obwohl die Geschichte und die Gegenwart zeigen, dass multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Gesellschaften nicht funktionieren und zu Kriegen und Konflikten führen.

Je höher eine Zivilisation entwickelt ist, umso mehr versucht sie sich davor zu schützen, dass fremde Einflüsse ihnen was aufzwingt, um die eigene Zivilisation zu schützen und zu erhalten. Durch die genannten und über einen größeren Zeitraum durchgeführten Maßnahmen, wird dieser im Menschen verankerter Schutzmechanismus betäubt.
Durch diese Betäubung handelt eine Gesellschaft und Zivilisation devot, wodurch sie dem Risiko der Zerstörung und Eroberung von außen und innen ausgesetzt ist.

Es werden also gezielt Ethnien, Religionen, Kulturen und Mentalitäten zusammengeführt, die nicht kompatibel miteinander sind, um gezielt Konflikte und Chaos zu verursachen.
Dies läuft alles nach dem „Teile und Herrsche Prinzip“ ab.

Natürlich kann jede Gesellschaft eine bestimmten Anteil jeder Religion, Kultur und Ethnie vertragen, aber ab einen bestimmten prozentualen Anteil kommt es zu Problemen und Konflikten.

Zum Beispiel birgt es Konfliktpotential, wenn Menschen ihre rückständige Religion, Mentalität und Kultur in ein Land mitbringen und behalten wollen, das in diesen Bereichen viel weiter entwickelt ist.

Noch mehr Konfliktpotential birgt es, wenn die Einwanderer den Menschen im gastgebenden Land ihre rückständige Religion, Kultur oder Mentalität aufdrängen wollen.

Das wenigste Konfliktpotential ist vorhanden, wenn es sich bei der Einwanderungsgruppe um eine andere Ethnie handelt, aber der gleiche Kulturkreis und die gleiche Religionsgemeinschaft vorhanden ist.
Bei diesem Fall gelingt die Integration und Assimilation sehr schnell (Beispiel Polen in Deutschland, europäische Völker in den USA).

Weiteres Konfliktpotential entsteht, wenn die Einwanderung das Geschlechterverhältnis aus dem Gleichgewicht bringt.
Zurzeit kommen größtenteils junge Männer als Einwanderer.
Wenn es die nächsten Jahre konstant dabei bleibt, wird es ein großes Ungleichverhältnis geben.

Zu welchen Zuständen ein Frauenmangel in einer Gesellschaft führt, zeigen Länder wie Indien und China.
Vor allem für Frauen wird es unangenehm sein in so einer Gesellschaft zu leben, speziell wenn die Einwanderer ein anderes oder veraltetes Frauenbild mitbringen.
Aber da vor allem Frauen das BRD System unterstützen, kann man sagen, dass jeder das kriegt was sie verdienen.

Jede Volks- und Religionsgemeinschaft, die in ein fremdes Land einwandert, bringt einen Eroberungs- und Selbsterhaltungstrieb mit sich.
Dies liegt in der Natur und wie stark dieser Trieb ausgelebt wird, hängt von der Größe der eigenen Gruppe ab.

Aber wie erobert man als eine fremde Ethnie oder Religion eine Gesellschaft?
Eine Möglichkeit ist durch eine Invasion und Waffengewalt.
Eine andere Möglichkeit ist die subversive Methode.

Das kann man an Beispielen in der BRD verdeutlichen.
Zum Beispiel die Türken als die größte ethnische Minderheit in der BRD.
Man holt eine größere Gruppe in ein fremdes Land. Als erstes bilden sie Parallelgesellschaften.
Es ist ein Mythos, dass sich Parallelgesellschaften aufgrund von fehlender Willkommenskultur bilden.
Die Bildung von Parallelgesellschaften in einem fremden Land sind eine natürliche Sache, man bleibt unter seinem eigenen Volk und will sich seine Identität erhalten.
Man ist sich am Anfang bewusst, dass man als Gruppe zu klein ist, um die Gesellschaft zu erobern.
Deswegen hält man sich man zurück, man organisiert sich, bildet Organisationen die Verbindung zu staatlichen Stellen im Heimatland haben, man nimmt die Opferrolle ein, redet der Mehrheitsgesellschaft Schuldgefühle ein, engagiert sich in allen möglichen Parteien, bevorzugt in linken Parteien, der Selbsterhaltungs- und Verteidigungstrieb der Mehrheitsgesellschaft wird verteufelt, während man ihn bei sich selbst bei behält, man gründet Kindergärten und Schulen.
Hat man Machtpositionen inne, unterstützt man Maßnahmen die sich zersetzend auf die Mehrheitsgesellschaft auswirken.
Als eines von vielen Beispielen kann man die Staatsministerin für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz nehmen, deren Brüder in der Islamisten Szene aktiv sind.
Sie setzt sich für eine unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland ein, wobei es zu bezweifeln ist, dass sie das in der Türkei auch machen würde.
Während diesen ganzen Prozess de Eroberung gilt die eigene Loyalität in erster Linie dem eigenen Volk und Heimatland.

Dieser ganze Eroberungsprozess wäre ohne den inneren Verrat niemals möglich.
Dieser innere Verrat wird bevorzugt von linken Parteien und Organisationen betrieben.
Ideologien wie Sozialismus, Marxismus und Globalismus verfolgen den Zweck Gesellschaften, Völker und Nationen zu zerstören.

Natürlich ist dies den Menschen ganz unten in der Hierarchie, nennen wir sie Fußsoldaten, nicht bewusst.
Sie denken sie würden ein gute Sache unterstützen und sie wären gute Menschen, weil sie diesen Ideologien folgen.
Den Funktionären der Parteien und Organisationen ist es bewusst, was sich anrichten, aber sie verkaufen ihre Seele für Geld und Macht.
Die ganz oben in den Hierarchie stehen, die Finanziers und Auftraggeber, haben die größeren Zusammenhänge und Abläufe im Blick.
Die Geschichte zeigt, dass eine Nation und Gesellschaft den Verrat von innen nicht überleben kann.

Der beschriebene Eroberungsprozess lässt sich auch auf die religiöse Ebene übertragen.

Das lässt sich am Islam, der größten religiösen Minderheit in der BRD, verdeutlichen.
Man vermittelt friedliche Absichten aufgrund der fehlenden Größe der eigenen Gruppe, man bildet Parallelgesellschaften, man organisiert sich, man bildet Organisationen, die Verbindung in die arabischen Golfstaaten haben, man nimmt die Opferrolle ein, man redet der Mehrheitsgesellschaft Schuldgefühle ein, verteufelt den Selbsterhaltungs- und Verteidigungstrieb der Mehrheitsgesellschaft, während man den eigenen beibehält, man arbeitet mit inneren Verrätern zusammen, man stellt nach und nach immer mehr Forderungen, man gründet Kindergärten und Schulen, man unterstützt Maßnahmen, die sich zersetzend auf die Mehrheitsgesellschaft auswirken und man etabliert sich nach und nach immer mehr in der Gesellschaft.
Irgendwann, wenn man eine bestimmte Macht und Größe erreicht hat, erhebt man ganz offen einen Machtanspruch.
Dies führt dann entweder zur Verfolgung und Auslöschung des Gegners oder man spaltet sich ab.
Die Islamisierung hat natürlich noch andere Hintergründe, die ich in einem anderen Beitrag verdeutlichte (https://www.facebook.com/vinoth.whynot/posts/10205628097132458).
Die Islamisierung Europas wurde schon 1995 durch die Barcelona Deklaration der EU beschlossen, die die Verschmelzung von Europa und dem Nahen Osten vorsieht.

Es ging mir bei der Beschreibung der Eroberungsprozesse nicht darum Türken oder den Islam zu verteufeln.
Ich hätte auch andere Länder und andere Minderheiten als Beispiel nehmen können, aber die beiden Gruppen sind nun mal die größten Minderheiten in der BRD.
Natürlich ist nicht jedes Mitglied dieser Gruppen daran beteiligt und man kann auch nicht einzelnen Menschen die Schuld daran geben. Es ist einfach eine Gruppendynamik.

Es wurde verdeutlicht wer die Flüchtlingsströme verursacht hat, welchen Zweck sie haben und welche Folgen sie haben werden.

Aber was sind die Lösungen?

Um auf Lösungen zu kommen, muss man detaillierter auf die momentane Situation in diesem Land eingehen.

Folgende Probleme verhindern das Finden von Lösungen:

– Blindes Folgen von Ideologien, Schlagwörtern und Hass
– Unfähigkeit selbständig und differenziert zu denken
– Unfähigkeit die größeren Zusammenhänge und die wahren Ursachen zu erkennen
– Zufallsglaube
– Desinteresse und Lethargie
– blindes Vertrauen in die Massenmedien, Politik und Bildungssystem
– sich leiten lassen von Emotionen
– Anfälligkeit sich aufhetzen und spalten zu lassen

Das lässt sich verdeutlichen, wenn man sich die beiden Lager betrachtet, in die die Gesellschaft momentan gespalten ist.
Natürlich wird es Menschen geben, die in der Mitte dieser zwei Gruppen stehen werden, aber diese zwei extremen Gruppen verhindern die Findung von Lösungen.

Obwohl ich die Kategorisierung von Menschen und das Benutzen von Schlagwörtern nicht gut heiße, nenne ich zur Vereinfachung die eine Gruppe „Gutmenschen“ und die andere Gruppe „Rechte“.
Um Missverständnissen vorzubeugen bei „Gutmenschen“ handelt es sich nicht um gute Menschen.

Bei den Gutmenschen ist das große Problem, wie bei den Rechten, die Unfähigkeit differenziert zu denken.
Sie folgen ihrer Ideologie und ihren Schlagwörtern blind.
Für sie sind alle Menschen, die hier herkommen, automatisch gut und hilfebedürftig.
Obwohl sie die Menschen und ihre Vorgeschichte gar nicht kennen. Sie wissen gar nichts über diese Menschen.
Diese Menschen könnten alles sein. Vielleicht sind sie Mörder, Vergewaltiger, Verrückte oder Kriegsverbrecher.
Genau so gut können sie herzensgute Menschen sein, die vor Krieg und Leid flüchten.
Man weiß es halt nicht.
Es gab in der Geschichte Flüchtlingswellen, bei denen Regierungen ihre Gefängnisse und Anstalten geleert und in Boote gesetzt haben, um diese Menschen loszuwerden.
Zum Beispiel bei der Flüchtlingswelle von Kuba in die USA.
Es gibt auch bekannte Fälle von Kriegsverbrechern, die ins Ausland geflüchtet sind um Asyl zu beantragen.
Oder erst kürzlich wurde ein IS Mitglied in einem Asylheim festgenommen.
Wenn man so was erwähnt wird man von Gutmenschen nieder geschrien und mit Schlagwörter betitelt, weil eben ihr Denken beschränkt ist.
Gutmenschen beklagen Vorurteile und Verallgemeinerungen, aber wenden sie selber gegen Menschen an, die anderer Meinung sind.
Auch Beleidigungen und Beschimpfungen werden angewendet, aber man darf es ja, weil man auf der „guten Seite“ steht.
Da Gutmenschen totalitären Ideologien folgen, wird versucht Menschen mit anderer Meinung mundtot zu machen und zu diffamieren.
Bevorzugt mit Schlagwörtern wie „Nazi“ und „Rassist“, bei denen es sich um Wörter handelt, die ihre ursprüngliche Bedeutung längst verloren haben und nur noch als Totschlagargumente dienen.
In der totalitären Welt des Gutmenschen bestimmt der Gutmensch was man denken und sagen darf und was die richtige Meinung ist. Der Gutmensch beansprucht für sich immer die moralische Überlegenheit und man ist automatisch der Gute und derjenige mit einer anderen Meinung der Böse.
Man versucht auch Menschen das Recht abzusprechen, ihr Land, Volk und ihre Kultur zu verteidigen und zu erhalten, weil man selber durch Programmierung davon befreit wurde.
Man versucht auch anderen vorzuschreiben, für wen sie ihr erarbeitetes Geld auszugeben haben und wen sie zu helfen haben.
Die Probleme, die durch die Forderungen des Gutmenschen entstehen, werden einfach ausgeblendet, es wird sich einfach eine eigene Realität zurecht geschneidert, die mit den wahren Zuständen nichts zu tun haben.
Der Gutmensch hat in der Regel ein naives und kindliches Weltbild, das mit der Realität nichts zu tun hat.
Vor allem Frauen sind dafür anfällig, weil ihr Denken vor allem von Emotionen geleitet wird.
Wenn sich ein Problem nicht leugnen lässt, dann relativiert man es mit Vergleichen oder man redet es schön
Der Gutmensch denkt, nur weil er einer bestimmten Ideologie folgt und eine bestimmte Meinung zu einem bestimmten Thema vertritt, wäre er automatisch ein guter Mensch.
Die Flüchtlingsdebatte ist auch ein Thema mit der man sich gut profilieren kann, weil man eben mit emotionalen Ansprachen viel Zustimmung kriegen kann, ohne viel einzusetzen, weil bezahlen tun andere.
Vor allem so genannte Prominente springen auf den Zug auf, die wahrscheinlich in ihrem Villenviertel noch nie einen Ausländer gesehen haben und die nie ihren Mund aufgemacht haben gegen die Kriegspolitik der Nato oder für die Souveränität Deutschlands, weil sie Lakaien des BRD Systems sind.
Aber Wohltätigkeit auf Kosten anderer ist keine wirkliche Wohltätigkeit, sondern einfach nur Heuchelei.
Es ist eine regelrechte „Asylindustrie“ entstanden, ein Milliardengeschäft, mit dem man gut Gewinne machen kann und viele springen darauf auf, um sich ihren Stück vom Kuchen zu sichern.
Laut einer vor kurzem veröffentliche Karte, gibt es kaum bis gar keine Asylheime in linken und alternativen Stadtvierteln.
Das ist die Sorte Mensch, die lauthals „Refugee Welcome“ schreien, aber einen Flüchtling nicht mal mit einer Kneifzange anfassen würden.
Oder wenn ein Asylheim in ihrem Viertel geplant wird, dagegen klagen oder wegziehen.
Oder die heile und bunte Multikulti Welt predigen, aber ihre eigenen Kinder auf Privatschulen schicken.

Auf der anderen Seite stehen die Rechten.
Für sie ist jeder Flüchtling von vorne rein schlecht, ohne die Menschen und ihre Geschichte zu kennen.
Sie sind getrieben von ihrem Hass und ihrem beschränkten Weltbild und Denken und ihren Vorurteilen.
Ihnen mangelt es auch an der Fähigkeit, sich in die Situation von anderen Menschen rein zu versetzen.
Ihnen mangelt es an Empathie und Mitgefühl.
Sie sind nicht in der Lage zu erkennen, wer für die momentane Situation verantwortlich ist und lassen ihren Frust an Menschen aus, die gar nichts für momentane Situation können.
Sie projizieren dabei ihre eigenen Unsicherheiten und eigenes Unwissen auf andere Menschen.
Auf die Idee, dass es Migranten gibt, die die Gesellschaft voranbringen, hochqualifiziert sind und sich nicht an der Zersetzung der Gesellschaft beteiligen, würden sie niemals kommen.
Sie sind in ihrer Ideologie gefangen und sind nicht in der Lage selbständig und differenziert zu denken. Für sie sind bestimmte Menschenleben mehr wert als andere. Sie sehen sich immer als Opfer, die nie etwas falsch machen und hinterfragen sich nie selbst.
Sie erkennen nicht, dass das BRD System ihr Feind ist, weil es Krieg gegen seine eigene Bevölkerung führt und nicht die Migranten und Flüchtlinge. Natürlich versucht das BRD System die Migranten und Flüchtlingen dafür zu benutzen, Krieg gegen das eigene Volk zu führen, aber sie sind nicht die Verantwortlichen.

Das sind die zwei Gruppen, die sich gegenüber stehen und die eine Lösung der Probleme verhindern.
Ich sehe die Gutmenschen / Linken momentan als größere Gefahr, weil sie seit dem „Marsch durch Institutionen“ so viel Einfluss in Politik, Medien und Bildungssystem haben und die Meinungshoheit in diesem Land inne haben.

Die Spaltung der Gesellschaft in Links und Rechts ist eine effektive Waffe des Teile und Herrsche Prinzips und ermöglicht es den Eliten, die Bevölkerung gegeneinander auszuspielen, während sie ihre Agenda umsetzen.

Was ist die Lösung?

Als Einzelner:

– selbständig denken
– sich von Hass und Aufhetzung befreien
– sich von Ideologien und Schlagwörtern befreien
– den Massenmedien und der Politik keinen Glauben mehr schenken
– das System hinterfragen
– sich selbständig informieren
– das bisher gelernte hinterfragen
– für die eigene Freiheit kämpfen (wer für seine eigene Freiheit kämpft, kämpft automatisch für die Freiheit des Anderen, auch für denjenigen der tausende Kilometer weit weg ist)
– zurück zur Natur und seinen Gesetzen

Als Gemeinschaft:

– volle Erlangung der Souveränität Deutschlands
– eine Verfassung verabschieden
– mehr Mitbestimmungsrecht durch direkte Demokratie
– Reduzierung stattlicher Macht auf ein Minimum
– sich für unabhängige Medien einsetzen
– Abzug aller amerikanischen und anderer ausländischen Soldaten aus Deutschland
– keine direkte und indirekte Unterstützung von Kriegen
– Entmachtung der EU
– Austritt aus UNO, Nato, IWF und Weltbank
– sich für fairen globalen Handel einsetzen
– sich für eine freie globale Marktwirtschaft einsetzen
– Entmachtung und Abschaffung der Zentralbanken
– Etablierung eines freien und fairen Geld- und Finanzsystems
– einsetzen für die Freiheit und Selbstbestimmung aller Völker

Noch ein paar Gedanken zum Thema Flüchtlinge und Einwanderung allgemein, auch aus meiner Sicht als Kind von Kriegsflüchtlingen und Asylanten und als jemand, der seine Kindheit im Umfeld von Asylheimen verbracht hat.

Damals hat sich keiner für die Menschen interessiert und das war im Endeffekt auch gut so, weil Einwanderer haben eine Bringschuld gegenüber der aufnehmenden Gesellschaft und nicht umgekehrt.
Einwanderer müssen härter arbeiten und mehr leisten als Einheimische um akzeptiert zu werden, weil sie nun mal in einem fremden Land sind, das ist eine natürliche Sache.
Natürlich wird es dann trotzdem Menschen geben, die einen Hass und Vorurteile entgegen bringen, aber da muss drüber stehen.
In einer freien Gesellschaft wird es so was immer geben.
Und man kann auch keinem Menschen vorschreiben, wen er zu mögen hat und wen nicht.
Die beste Reaktion auf Hass und Vorurteile ist Liebe und der Versuch die beste Version sich selber zu sein.

Damals waren die Zustände in den Heimen katastrophal, aber keiner hat sich beschwert, weil sie froh waren, dass sie in Sicherheit sind, was zu Essen und ein Dach über den Kopf zu haben.

Wenn man momentane Vorkommnisse betrachtet von Demonstrationen (werden dabei natürlich gezielt von Linken aufgestachelt), Schlägereien und Messerstechereien in Heimen, dann muss man sich fragen, ob es dabei wirklich um Menschen handelt, die vor Krieg und Verfolgung flüchten.

Deswegen ist es wichtig zwischen Kriegs- und Verfolgungsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen zu unterscheiden.

Fakt ist, dass das Asylrecht nicht für Wirtschaftsflüchtlinge gilt. Entweder man hält sich in einem „Rechtsstaat“ an Gesetze oder eben nicht, dann kann man auch gleich die Anarchie ausrufen.

Man kann von keinem Land erwarten, unbegrenzt Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen.
Wie viel Wirtschaftsflüchtlinge man aufnimmt, sollte sich an der Qualifikation der Wirtschaftsflüchtlinge und am Bedarf der Wirtschaft richten, aber ohne die Löhne der heimischen Arbeitnehmer zu drücken, weil das führt zu noch mehr Konflikten.

Laut Statistiken handelt sich bei den Asylbewerbern um einen nicht unerheblichen Anteil um Wirtschaftsflüchtlinge und kommen aus Ländern in denen kein Krieg herrscht.
Die unbegrenzte Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen verhindert auch die angemessene Hilfe für Kriegsflüchtlinge.

Aber es ist schwer so eine Unterscheidung zwischen Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlinge durchzuführen, aufgrund von Linken/Gutmenschen, die in ihrer Ideologie, Selbsthass und Narzissmus gefangen sind.

Kriegsflüchtlingen muss man unbedingt aufnehmen und helfen, dazu ist jeder Mensch moralisch verpflichtet.
Aber gleichzeitig sollte man versuchen, diese Kriegsflüchtlinge in Länder zu bringen, die für die Flüchtlingsströme verantwortlich sind. Länder wie USA, Israel, England, Frankreich, Saudi Arabien und Katar.

Länder wie Saudi Arabien und Katar weigern sich Flüchtlinge aufzunehmen, obwohl sie reich sind und es sich bei vielen Flüchtlingen um Araber und Glaubensgeschwister handelt.
Als Begründung führen sie an, dass sie um die innere Stabilität in ihrem Land fürchten. Das sagt schon alles.
Wenn man diese Befürchtung in diesem Land äußert, dann wird man sofort verteufelt, von wem müsste mittlerweile klar sein.

Um die Akzeptanz für Kriegsflüchtlinge und das Zusammenleben in diesem Land zu verbessern, muss man kriminelle Asylbewerber konsequent abschieben. Nicht nur Sie, sondern auch kriminelle Migranten die hier leben und hier geboren sind.
Aber auch das wird durch Linke/Gutmenschen verhindert, durch ihre Übertoleranz, was nichts anderes als eine geistige Krankheit ist.

Sie machen damit den gut integrierten Migranten das Leben schwer. Dann kommen so Sätze wie „Es gibt auch kriminelle Deutsche“.
Ja die gibt es, aber die kann man nicht los werden.
Diese Menschen meinen auch, dass die Forderung kriminelle Asylbewerber und Migranten konsequent abzuschieben, rechtsradikal sei.
Das zeigt, wie weit der Tugendterror schon fortgeschritten ist.

Was auch das Zusammenleben in diesem Land verbessern würde, ist ein gesunder Patriotismus.
Aber auch das wird von der besagten Gruppe verhindert.
Nicht nur von ihnen, sondern auch von Migranten, die sich als nützliche Idioten von ihnen benutzen lassen.

Die Migranten sollten sich sowieso mal fragen, warum sie hier sind und wie Schachfiguren verschoben wurden.
Linke versuchen Migranten gegen Einheimische aufzuhetzen und versuchen dabei die Minderwertigkeitskomplexe und Unsicherheiten der Migranten auszunutzen.
Das gleiche Spiel bei den Rechten, die versuchen Einheimische gegen Migranten aufzuhetzen.

Alles soll nur einen bestimmten Zweck erfüllen.
Als ob so Leute wie Merkel und Gabriel sich wirklich für die Flüchtlinge interessieren und ihnen am Herzen liegen.
Ihnen geht es nur um die Durchführung der Agenda, die ihnen befohlen wurde.

Aber wie erwähnt ist die Wurzel aller Probleme in Deutschland und vieler Probleme auf der Welt, die fehlende Souveränität Deutschlands.

Am besten wäre es auch, wenn alle Menschen in ihren Ländern bleiben würden, weil meiner Meinung nach sind alle Menschen die ihr Land verlassen, sei es aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen Krieg, Vaterlandsverräter, die sich davor drücken ihr Land aufzubauen und zu verteidigen.
Das zu sagen ist nicht heuchlerisch von mir, weil ich nichts dafür kann, dass ich hier bin.

Als Beispiel sollte sich jeder die Deutschen nehmen.
Nach dem 2 Weltkrieg war hier alles in Schutt und Asche, es herrschte Hunger und absolute Armut.
Aber sie sind hier geblieben und haben ihr Land in kürzester Zeit wieder aufgebaut.
Die Deutschen haben das Land aufgebaut und nicht Einwanderer, auch wenn Linke versuchen die Lüge zu verbreiten.
Als die ersten Gastarbeiter kamen, war das Land schon längst wieder aufgebaut und sie kamen nur, weil die Industrie billige Arbeitskräfte brauchte.
Und ja sie haben Kredite für den Wiederaufbau gekriegt, aber die mussten sie mit Zins und Zinseszins zurückzahlen.
Und auch damit hat die internationale Finanzmafia ihre Gewinne gemacht.

Was passiert ist ist passiert.
Auch meine Familie und mein Heimatland wurde Opfer von Krieg und Zerstörung.
Seitdem mir klar ist, was hinter Kriegen steckt, habe ich beschlossen mein ganzes Leben gegen die Neue Weltordnung zu kämpfen.

von https://www.facebook.com/vinoth.whynot

Werbung manipuliert

16 Aug

Im Zusammenhang mit meiner Arbeit als Werbedesigner bin ich beim Amt für Werbefreiheit auf ein paar Anregungen gekommen, die mich sehr bewegt haben:


Werbefreiheit

Werbung ist ein etabliertes Mittel, um in der Marktwirtschaft auf Produkte aufmerksam zu machen. Doch sie hat insbesondere im öffentlichen Raum eine Qualität und ein Ausmaß erreicht, das aus mehreren Gründen problematisch ist:

Werbung manipuliert

In den Worten des ehemaligen Marketing-Direktors von Coca-Cola: “The goal of advertising is to sell more stuff to more people more often for more money”.Zu diesem Zweck hat die Werbebranche in Jahrzehnten psychologischer Forschung die Mechanismen ausfindig gemacht, mit denen beim Menschen das Verlangen nach bestimmten Produkten entfacht werden kann. Indem Werbung indirekt soziale Leitbilder vermittelt (kulturelle Werte, Schönheitsideale, Lifestyle), hat sie für die Gesellschaft eine große Bedeutung. Darüber hinaus verbreiten Werbemaßnahmen den „Konsum als Lebensstil“, nach dem die Anhäufung von Besitz an sich schon als erstrebenswert gilt. So werden die Bürger*innen dem Druck ausgesetzt, ständig weiter zu konsumieren. Immer mehr Konsum wird nötig, um die gesellschaftliche Position aufrecht zu erhalten. Eine weitere Nebenwirkung: Werbebotschaften arbeiten mit stereotypen, rassistischen und sexistischen Bildern, die auf diesem Weg ständig Eingang in unseren Alltag finden.

Werbung stresst

In einer bereits durch Verkehr und Arbeitsrhythmen hektischen Lebenswelt sind die Menschen noch zusätzlich ständigen visuellen und auditiven Reizen ausgesetzt mit der Aufforderung, sich für dieses oder jenes Produkt zu entscheiden. Diese ständigen Kaufaufforderungen führen zu vermehrtem Stress.

Konsumanreize mit schädlichen Folgen

Durch einen höheren Konsum von Gütern und Dienstleistungen führt Werbung indirekt zu einem gesteigerten Ressourcenverbrauch. Das heißt, Werbung fördert ein ressourcenbasiertes Wachstumsmodell, das einer nachhaltigen Entwicklung entgegensteht.

Öffentlicher Raum

Außenwerbung prägt in seiner universellen Verbreitung derzeit vielerorts das Stadtbild. Die massive Präsenz von Außenwerbung wirft die Frage auf, durch wen und auf welche Art der öffentliche Raum gestaltet werden sollte. Als Ort des gesellschaftlichen Lebens hat der öffentliche Raum eine soziale Funktion. Er ist der Raum, in dem sich die Menschen fortbewegen und sich begegnen. Durch die Dominanz von Außenwerbung ist dieser “Ort der Bürger*innen” mit kommerziellen Botschaften belegt und dadurch zu einem Ort des Konsums geworden, an dem die Menschen keine Möglichkeit haben, sich den Botschaften der Werbeindustrie zu entziehen.


Und da man aufgrund Werbung meistens Dinge kauft, die man nicht wirklich braucht, kaufe ich strikt nach meinem Einkaufszettel ein und achte auf die Herkunft der Produkte.

„Denke global, handele regional“

Rund um Soja

16 Aug

Soja lag mir schon immer wie ein Stein im Magen. Das Zeug ist mehr eine Droge als Lebensmittel.
Ich kann mir gut vorstellen, daß die Kolonialisten wussten warum sie Soja in den asiatischen Ländern auf die Speisekarte setzten.

Hier ist noch ein guter Artikel zu Soja

Nachrichten zum Hinschauen ohne ohn-mächtig zu werden

16 Aug

Immer zur besten Tageszeit wo der der Mensch am aufnahmefähigsten und emotional steuerbar ist (20:00h bis 20:15h) kommen die Nachrichten (InFormationen werden nach-gerichtet bzw. danach soll man sich richten).
Hier wird gezeigt wie schrecklich die „Welt“ ist, danach kommen Sport und Wetter und der Moderator wünscht einem einen schönen Abend und eine gute Nacht. Wie die Nacht aussieht kann man sich ja vorstellen.
Zum Glück gibt es das Internet und die Möglichkeit die Quellen selbst zu wählen.
Über die Jahre kam ich zu dem Entschluss aus Zeit & Nervenmangel diese Sendung zu meiner monatlichen Tagesschau zu wählen:

http://bewusst.tv/tag/tagesenergie/

https://www.youtube.com/user/SatChitAnandaEV/videos

Hier gibt es immer die neuste Ausgabe dieser „Presseschau“, welche mir als „Spiegel der Welt“ genügt. So kann ich meine Energien mehr auf die konstruktiven Dinge im Leben verwenden, bleibe aber dennoch am Zeitgeist dran.

Der Wohnwagon – das energieautarke Eigenheim für Minimalisten

16 Aug

Das ist echter Luxus für Erdenmenschen.
Autark und ortsungebunden

Der Wohnwagon – das energieautarke Eigenheim für Minimalisten | Utopia News.

150629-wohnwagon-ku_1280x600-637x300[1]